"Mit Sicherheit alt werden!"

Am 7. Juli 2011 veranstaltete der Landespräventionsrat gemeinsam mit der Stadt Chemnitz die Regionalkonferenz zum Thema „Senioren und Sicherheit“. Im Bürgerhaus am Wall trafen sich unter dem Motto „Mit Sicherheit alt werden!“ ca. 60 Teilnehmer, um zunächst das Auftaktreferat von Prof. Dr. Kreuzer zur „Kriminalität und Kriminalitätsfurcht im Leben älterer Menschen“ zu verfolgen.

Anschließend stellte Prof. Dr. Johannes Kopp vom Institut für empirische Sozialforschung der Technischen Universität Chemnitz die Ergebnisse der durch die Stadt Chemnitz in Auftrag gegebenen Bürgerumfrage zur Ermittlung des subjektiven Sicherheitsempfindens und der allgemeinen Kriminalitätsfurcht, zur Zufriedenheit mit dem Wohnumfeld sowie zur Bewertung der Maßnahmen zur Prävention aus Sicht der Seniorinnen und Senioren vor.

Polizeihauptkommissar Frank Arnold und Gritt Heinig vom Seniorensozialdienst der Stadt Chemnitz berichteten anschließend über Maßnahmen der Polizei (z.B. Seniorenselbstschutzprogramm) sowie Beratungs- und Unterstützungsangebote, die in Chemnitz vorhanden sind.

In der Worldcafe-Phase hatten die Teilnehmer Gelegenheit, die am Vormittag angerissenen Themen intensiver weiter zu diskutieren. So widmete sich ein Worldcafe den verschiedenen Ansätzen in der Präventionsarbeit für Seniorinnen und Senioren. Der Beitrag von Herrn Nico Pockel, Geschäftsführer des Kriminalpräventiven Rates der Stadt Leipzig, musste wegen Erkrankung leider ausfallen. Das Script ist jedoch in den Tagungsmaterialien berücksichtigt. 

In einem weiteren Workshop wurde die Diskussion zur Gewalt in Partnerschaften älterer Menschen vertieft. Auch die Situation pflegebedürftiger Angehörige wurde in einem Worldcafe thematisiert. Im vierten Worldcafe wurde ehrenamtliches Engagement älterer Menschen als Chance für sich selbst und auch die Gesellschaft näher beleuchtet.