1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Amok- und Bedrohungslagen

Die Mitglieder der Unterarbeitsgruppe kommen aus den nachfolgenden Bereichen:

  • Sächsisches Staatsministerium des Innern einschließlich Landeskriminalamt
  • Sächsisches Staatsministerium für Kultus einschließlich Sächsische Bildungsagentur
  • Unfallkasse Sachsen
  • Sächsischer Städte- und Gemeindetag
  • Sächsischer Landkreistag

In der Unterarbeitsgruppe wurde im Jahr 2010 ein „Rahmenplan für sächsische Schulen zur Bewältigung von Bedrohungs- und Amoklagen“ (RP-BAS) erarbeitet. Der Rahmenplan konzentriert sich auf die Ereignisse Amoklauf/Scholl Shooting, Geiselnahme sowie Bombendrohung/sonstige Drohungen. Er enthält Hinweise zur Bildung schulischer Krisenstäbe, zum Umgang mit Medien, zur Ereignisbewältigung und zu präventiven Maßnahmen. Kernstück des Rahmenplanes ist eine Checkliste zur Gewährleistung von Maßnahmen zur technischen und Verhaltensprävention. Ergänzt wird der Rahmenplan durch die Broschüre des Landeskriminalamtes „Baulich-technische und personell-organisatorische Sicherungsempfehlungen“.

Der RP-BAS wurde als Broschüre zu Beginn des Schuljahres 2010/2011 allen Schulen, Schulträgern und Polizeidienststellen zugesandt. Er ist im Schulportal unter der Rubrik „Arbeits- und Gesundheitsschutz“ nur für Schulleitungen öffentlicher Schulen mit den Begleitschreiben für Schulleitungen und Schulträger eingestellt.

Marginalspalte

Kontakt:

Geschäftsstelle des LPR

  • SymbolBesucheradresse:
    Wilhelm-Buck-Straße 4
    01097 Dresden
  • SymbolPostanschrift:
    Sächsisches Staatsministerium des Innern
    Landespräventionsrat
    01095 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0)351-5 64 30 90
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0)351-5 64 30 99
  • SymbolE-Mail
© Sächsisches Staatsministerium des Innern